Was bringen eingentlich die Wassertropfen?

 Die Wassertropfen sind ein Indikator für den Selbstreinigungseffekt. Der Selbstreinigungseffekt entsteht, weil das Wasser den Schmutz mit abtransportiert. Auf horizontalen Flächen ist das durch die Schwerkraft nicht möglich. Dann braucht es Fahrtwind zusätzlich.

Je hydropober eine Oberfläche ist desto schneller Bilden sich Wassertropfen. 

Wassertropfen sind bis zu einem halben Millimeter durch die Anziehungskräfte perfekt rund. 

Wenn der Lackschutz eine sehr gleichförmige Struktur auf der Oberfläche aufweist, werden die Tropfen rund. Weil der Wasserfilm direkt in Tropfen aufreißt. 

Abperlen werden die Tropfen, wenn es nicht glatt, sondern mikroskopisch gesehen rau ist. Vorbild für die Chemiker ist hier das Lotusblatt. Es hat eine eher raue Oberfläche, die man auch fühlen kann. 

Und die Produkte wurden immer weiter optimiert um auch einen wachsartigen Gloss Effekt hinzubekommen (was wieder Glätte benötigt). Glätte und Hydrophobierung schliessen sich also nicht aus, sind aber mikroskopisch gesehen quasi Gegenteilige Effekte. Hier hat Florian einen guten Punkt, denn eine hohe Glätte lässt weniger Dreck und Staub (der überall bei uns in der Luft ist, besonders in den Städten) anhaften, wenn es trocken ist.

Pkw Hersteller optimieren ihre Lacke übrigens nicht auf Hydrophobierung, weil dieser Effekt noch nicht dauerhaft erzeugt werden kann und sich quasi abnutzt. Ebenso ist hydropober Lack anfälliger für Wasserflecken weil Wasserflecken, die nicht ablaufen und durch einen hohen Tropfenwinkel einen sehr kleinen Punkt hinterlassen. 

In dem Punkt (die Aufliegefläche) sind dann alle Mineralien, Dreck und Kalk aus dem Wasser "konzentriert". Darum sollte hydropober Lack gepflegt werden. Und hartes Wasser muss schnell entfernt werden oder es sollte ein Weichmacher hinzugefügt werden (besonders bei HDR Wäsche und hartem Wasser).

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.